Prof. Dr. Christiane Solte-Gresser

Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft

 

Universität des Saarlandes

FR Germanistik

Campus A2 2, Raum 0.09

66123 Saarbrücken

 

E-Mail solte(at)mx.uni-saarland.de

 

 

http://www.uni-saarland.de/lehrstuhl/solte-gresser/lehrstuhl/mitarbeiter/christianesoltegresser.html

Seit 2009 Professorin für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft an der Universität des Saarlandes (UdS). 2008–2009 Vertretungsprofessorin für französische und italienische Literaturwissenschaft, Goethe-Universität Frankfurt. 2007 Gastprofessorin an der Université Aix-Marseille I. 2007 Habilitation an der Universität Bremen mit einer komparatistischen Arbeit zur literarischen Gestaltung von Alltäglichkeit in deutscher, französischer und italienischer Erzählprosa. 1999 Promotion über das Briefwerk von Marie de Sévigné und Isabelle de Charrière. 1987–1990 Ausbildung zur Buchhändlerin. Seit April 2015 Sprecherin des DFG-Graduiertenkollegs »Europäische Traumkulturen/European Dream Cultures«.

  • Deutschsprachige, französische und italienische Literatur der Moderne
  • Literaturtheorien und -methoden (Narratologie, Intertextualität, Poststrukturalismus, Psychoanalyse, Gender Studies, Theorien und Methoden des Vergleichs)
  • Ästhetische Traumdarstellung
  • Gesellschaftliche Funktionen von Literatur 
  • Ästhetik und Poetik des Alltäglichen
  • Intermediale Studien
  • Theorie und Geschichte der Autobiographie
  • Literatur und Kultur des siècle classique

 

 

Sammelband
  • zusammen mit Mauro Fosco Bertola: An den Grenzen des Lebens. Träume vom Sterben und Geborenwerden in den Künsten. Paderborn: Fink 2019. [in Vorbereitung]
  • zusammen mit Marlen Schneider: Traum und Inspiration / Dream and Inspiration. Transformationen eines Topos in Literatur, Kunst und Musik. Paderborn: Fink 2018.
  • zusammen mit Cécile Kovacshazy: Relire Madeleine Bourdouxhe. Regards croisés sur son œuvre littéraire. Bruxelles: Peter Lang 2011.

 

Aufsätze
  • Poème, théâtre, roman, compte rendu, récit autobiographique: L’éventail des des genres littéraires du rêve concentrationnaire. In: Bernard Dieterle u. Manfred Engel (Hrsg.): Mediating the Dream / Les genres et médias du rêve. Würzburg: Königshausen und Neumann 2020. [zum Druck angenommen]
  • Das Sterben der Anderen. Zur Traumsprache des ›Muselmanns‹ bei Delbo und Vercors. In: Mauro Fosco Bertola u. Christiane Solte-Gresser (Hrsg.): An den Grenzen des Lebens. Träume vom Sterben und Geborenwerden in den Künsten. Paderborn: Fink 2019. [zum Druck angenommen]
  • Traumdiskurse des beschädigten Selbst. Traumwissen in Konzentrationslagerträumen vor 1950. In: Hendrik Schlieper, Leonie Sülwolto u. Jörn Steigerwald (Hrsg.): Komparatistik heute. Aktuelle Positionen der Vergleichenden Literaturwissenschaft. Paderborn: Fink 2018. [im Druck]
  • Geträumte Schrift. Von der Materialität der Zeichen in literarischen Traumberichten. In: Monika Schmitz-Emans-Linda Simonis u. Simone Sauer-Kretschmer (Hrsg.): Schrift und Graphisches im Vergleich. Paderborn: Aisthesis 2018. [im Druck]
  • Cauchemars d’après-guerre. Approches d’une poétique concentrationnaire (1953-1963). In: Bernard Dieterle u. Manfred Engel (Hrsg.): Historizing the Dream / Le rêve du point de vue historique. Würzburg: Königshausen & Neumann 2018. [im Druck]
  • Träume(n) an der Grenze: Politik und Poetik in Charlotte Beradts Das Dritte Reich des Traums. In: Sikander Singh u. Hermann Gätje (Hrsg.): Grenze als Erfahrung und Diskurs. Tübingen: Francke 2018. S. 87-100.
  • Traum – Bilder – Bücher. Wie Text und Bild gemeinsam das Träumen inszenieren. In: Patricia Oster-Stierle u. Janett Reinstädler (Hrsg.): Traumwelten. Interferenzen zwischen Text, Bild, Musik und Film. Paderborn: Fink 2017 (= Traumwelten 1). S. 345-373.
  • Im Bergwerk der Träume. ›Traumschürfen‹ zwischen Selbstverlust und Selbsterkenntnis in Michael Endes Unendlicher Geschichte. In: Im Wunder-Schlummer-Land. Traum und Träumen in Kinder- und Jugendmedien (Kinder-/Jugendliteratur und Medien in Forschung, Schule und Bibliothek 16.4), 68. Jahrgang, 4/2016. S. 45-53.
  • Alptraum mit Aufschub. Ansätze zur literaturwissenschaftlichen Analyse von Traumerzählungen. In: Susanne Goumegou u. Marie Guthmüller (Hrsg.): Traumwissen und Traumpoetik. Onirische Schreibweisen von der literarischen Moderne bis zur Gegenwart. Würzburg: Königshausen & Neumann 2011. S. 239–262.
  • Lust und Gefahr des Erzählens. Balzacs Sarrasine aus psychoanalytischer Perspektive. In: Elke Richter, Karen Struve u. Natascha Ueckmann (Hrsg.): Balzacs Sarrasine und die Literaturtheorie: Zwölf Modellanalysen. Stuttgart 2011. S. 201–216.
  • Wirklichkeit zwischen Zeugnis und Kunst. Primo Levi und Natalia Ginzburg. In: Claudia Öhlschläger, Vittoria Borsò u. Lucia Perrone Capano (Hrsg.): Realismus nach den europäischen Avantgarden. Ästhetik, Poetologie und Kognition in Film und Literatur der Nachkriegszeit. Bielefeld: transcript 2012. S. 63–85.
  • Mittelmeer-Bilder in der französischen und italienischen Lyrik. Raumzeitliche, mythische und autopoetische Konstruktionen. In: Elisabeth Arend, Elke Richter u. Christiane Solte-Gresser (Hrsg.): Mittelmeerdiskurse in Literatur und Film. Frankfurt am Main: Peter Lang 2009. S. 35–54.
  • »Es ist überhaupt nichts los in der Nacht«. Text-Bild-Relationen im Kinderbuch. In: Kind - Bild - Buch 3/2007. Hrsg. vom Bremer Institut für Bilderbuch- und Erzählforschung. S. 24–32.

 

Rezension

Der Traum als Forschungsgegenstand literatur- und kulturwissenschaftlicher Romanistik: Ein Rundflug mit Zwischenstopps. Überblicks-Rezension zusammen mit Marie Bonnot, Kristina Höfer, Agnes Karpinski, Martin Meiser, Janett Reinstädler und Sigrid Ruby. In: Romanische Studien, Heft 5, 2016, S. 465-484.

 

Lexikonartikel
 
August 2018

Vortrag auf der Tagung des ICLA Research Committee »Dream Cultures«‚ »Mediating the Dream / Les genres et médias du rêve«, Universität des Saarlandes, 29.-31. August 2018; Vortragstitel: »Genres littéraires du rêve concentrationaaires ou les formesoniriques de l’innommable«

 
Juni 2018

Vortrag auf der Tagung »Le corps-frontière / Der Körper als Grenze«, Université Aix-Marseille I, Aix-en-Provence, 15.-16. Juni 2018; Vortragstitel: »Körpersprachen der Unsagbarkeit. Leibliche Grenzerfahrungen in literarischen Texten über die Shoah«

 

März 2018

Vortrag auf der Tagung »Träume von Geburt und Tod / Dreams of Birth and Death / Rêves de naissance et de mort«, Universität des Saarlandes, 21.-23. März 2018; Vortragstitel: »Das Sterben der Anderen. Zur Traum-Sprache des ›Muselmanns‹ bei Vercors und Delbo«

 

Vortrag auf der Abschlusstagung des DFG-Netzwerks »Das nächtliche Selbst. Traumwissen und Traumkunst im Jahrhundert der Psychologie (1850-1950)«, Universität Tübingen 15.-17. März 2018; Vortragstitel: »Traumdiskurse des beschädigten Selbst. Traumwissen in Konzentrationslagerträumen vor 1950«

 

Juni 2017

Vortrag auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft an der Universität Bochum, 6.-9. Juni 2017; Vortragstitel: »Geträumte Schrift. Von der Materialität der Zeichen in literarischen Traumberichten«

 
Mai 2017

Vortrag im Rahmen der Vorlesungsreihe »Komparatistik heute« an der Universität Paderborn, 2. Mai 2017; Vortragstitel: »Traum – Shoah – Literatur. Literarische Zugträume im Vergleich«

 
März 2017

Vortrag auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Exilforschung zum Thema »Grenze als Erfahrung und Diskurs« an der Universität des Saarlandes, 23.-26. März 2017; Vortragstitel: »Träume(n) an der Grenze: Politik und Poetik in Charlotte Beradts Das Dritte Reich des Traums«

 

November 2016

Vortrag und Diskussionsabend in der evangelischen Studierendengemeinde der Universität des Saarlandes, 24. November 2016; Vortragstitel: »›Vielleicht existieren wir nur in den Träumen der Toten?‹ Traumverwirrungen in der Literatur«

 
Juli 2016

Vortrag auf dem Kongress der Association Internationale de Littérature Comparée/International Comparative Literature Association an der Universität Wien; Vortragstitel: »Cauchemars concentrationnaires. Écrire l’expérience historique à travers le rêve : Approches d’une poétique onirique (1953–1963)«

 

Februar 2016

Vortrag auf den 14. Hallenser Gesprächen für Psychotherapie, Religion und Naturwissenschaften zum Thema »Schlaf und Traum«, 26. und 27. Februar 2016; Vortragstitel: »Der Traum als Kunstwerk. Literatur- und kulturwissenschaftliche Perspektiven«

 

April 2010

Vortrag auf dem Workshop »Balzacs Sarrasine und die Literaturtheorie« zum Methodenband 12 Modellanalysen von Balzacs Sarrasine an der Universität Bremen; Vortragstitel: »›Halb schlafend, halb wachend…‹. Balzacs Sarrasine aus psychoanalytischer Sicht: Freud, Lacan, Kristeva«

 

September 2009

Vortrag auf dem XXXI. Romanistentag in Bonn (27.9.–1.10.2009); Vortragstitel: »›Träume, die zwangen, Leben und Natur zu ändern‹. Ansätze zu einer Typologie des Traumerzählens an Beispielen italienischer, französischer und deutschsprachiger Prosa«

 
SoSe 2018

Vorlesung »Traum und Erinnerungskultur. Einführung in die Kulturwissenschaften«

 

Seminar: »Konzentrationslagerträume«

 

SoSe 2017

Seminar »Literatur der Shoah« (u.a. über Vercors, Klüger, Delbo, Ludwig, Mihaileanu)

 
SoSe 2016

Hauptseminar »Trauma und Literatur« (u.a. Levi, Langfus, Nossack, Sebald; zusammen mit Prof. Dr. Romana Weiershausen)

 
WiSe 2015/2016

Hauptseminar »Unterwelt-Erzählungen. Geschichten von unter Tage (Ovid, Platon, Dante, Hoffmann, Carroll, Hofmannsthal, Borges, Ende)«

 

SoSe 2015

Vorlesung im Rahmen der Ringvorlesung des GRK »Europäische Traumkulturen« zum Thema »Interdisziplinäres Traumdenken. Theorien und Methoden«; Vortragstitel: »Text-Bild-Relationen; »Erzählliteratur«

 

SoSe 2014

Vorlesung im Rahmen der Saarbrücker Ringvorlesung »Traumwelten. Texte, Bilder und cinematographische Visionen«; Vortragstitel: »Traum – Bilder – Bücher. Wie Text und Bild gemeinsam das Träumen inszenieren«

 

Hauptseminar »Klassiker der literarischen Traumdarstellung«

 

WiSe 2010/2011

Hauptseminar »Literatur und Psychoanalyse«

 

 

SoSe 2010

Hauptseminar »Literatur und Traum« 

 

Aktuelles Forschungsvorhaben: »Traum, Trauma, Gewalt: Literarische Annäherungen an die Shoah und den Zweiten Weltkrieg«