Das Graduiertenkolleg »Europäische Traumkulturen« wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) finanziert.  

 

Förderzeitraum:

1. April 2015 bis 30. September 2019  

 

Sprecherin:

Prof. Dr. Christiane Solte-Gresser

Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft

 

Stellvertretende Sprecherin:

Prof. Dr. Nine Miedema

Deutsche Philologie des Mittelalters und Deutsche Sprache

The Research Training Group »European Dream-Cultures« is funded by the German Research Foundation (DFG).

 

Funding duration:

1 April 2015 to 30 September 2019

 

Spokeswoman:

Prof. Dr. Christiane Solte-Gresser

General and Comparative literature

 

Deputy Spokeswoman:

Prof. Dr. Nine Miedema

Medieval German Philology and German language

 

 

 

Zusammenfassung

 

Forschungsgegenstände des Graduierten­kollegs sind ästhetische Traum­darstellungen sowie die Literatur- und Kultur-/Medien­geschichte des Traums. Ein spezieller Fokus liegt auf den traum­spezifischen Ästhetiken und Poetiken in den europäischen Kulturen der Nach-Antike. Den Schwer­punkt der Forschung bilden literarische Traum­darstellungen und die jeweiligen Wechsel­wirkungen zwischen Traum­ästhetik, Kultur und Wissens­geschichte. Zum inter­medialen Vergleich sollen Traum­darstellungen in Malerei, Fotografie, Film und Musik berück­sichtigt werden. Anders als weite Bereiche der bisherigen Traum­forschung, die literarische und künstlerische Träume durch die direkte Applikation von psycho­analytischen Traum­theorien deuten, wird das Graduierten­kolleg kultur­wissenschaftlich-konstruktivistisch, wissens­poetisch und medien­ästhetisch ausgerichtet sein: Gefragt wird nach dem Traum als Produkt ›kultureller Arbeit‹ und ästhetischer Konstruktion. Dem entspricht die innovative, dezidiert medien­komparatistische Vorgehens­weise bei zugleich Philolo­gien über­greifender, europäischer Perspektive. Im Ergebnis werden groß­räumige Syn­thesen sowie die systematische Erschließung der Geschichte, Ästhetik und Poetik von Traum­darstellungen angestrebt, die in der Forschung bislang fehlen.

Das Qualifizierungskonzept zielt sowohl auf Aus­bildung der wissen­schaftlichen Fähig­keiten im engeren Sinne als auch auf die Vor­bereitung für die Berufs­tätigkeit im außer­universitären Kultur- und Medienbetrieb. Intendiert ist eine in den Geistes­wissenschaften bisher selten praktizierte Kultur des gemein­samen Forschens und Lernens, welche durch die starke thematische Fokussierung des Kollegs befördert wird. Gestaltungs­spielräume bieten sich den DoktorandInnen durch Formen des peer-to-peer learning und ihre frühzeitige systematische Integration in den Wissenschafts­betrieb. Die mentorielle Betreuung nutzt das Oxforder Viva-Modell, welches einen zügigen Abschluss der Promotion gewährleistet. Als gemeinsames Projekt ist neben den beiden Kongressen ein öffentlich zugängliches, aber nur von den Mitgliedern redigiertes Traum-Wiki geplant. Erweitert werden die Qualifikationen der DoktorandInnen durch den Wahlpflicht-Bereich der kulturellen Praxis. Hier organisieren die KollegiatInnen selbst­verantwortlich Kultur- und Wissenschafts­veranstaltungen, welche die Arbeit des Kollegs einer breiten Öffentlichkeit zugänglich machen.  

 

Summary

 

The research topics of this Research Training Group are aesthetic representations of dreams as well as the literary, cultural and media history of dreams. Special focus is placed on the dream-specific aesthetics and poetics in European cultures of post-antiquity. The main area of research is formed by literary dream representations and the particular interdependencies of dream aesthetics, culture and history of science. For intermedial comparisons, it will include representations of dreams in painting, photography, film and music. In contrast to a large part of traditional dream studies, which have interpreted dreams in literature and art through the direct application of psychoanalytical dream theories, the school rather relies on constructivist cultural studies, the poetics of knowledge and media aesthetics; its research objects are dreams defined as products of cultural production and of aesthetic construction. The school’s distinct thrust towards a comparison of different media and its perspective on comparisons between European cultures further add to its innovative character. They enable large-scale syntheses and systematic analyses of the history, the aesthetics and the poetics of dream representations, none of which exist so far.

The Research Training Group’s qualification programme aims both at training the PhD candidates’ research skills and at preparing them for non-academic jobs in culture management and in the media. In particular, we will create an open culture of research and learning that will be shared by all members of the graduate school and that will be facilitated by its strong thematic focus. The PhD candidates will find spaces for their own creativity opened up by different kinds of peer-to-peer learning and by their systematic integration into wider areas of professional research, which will start early on. The school’s mentoring will be guided by the Viva model of Oxford University, which seeks to make sure that candidates acquire their PhDs in due time. Next to two conferences, one common project will be a public dream wiki that will be edited by the graduate school’s members only. The candidates will acquire additional qualifications through a selection of cultural practices, in which they will be responsible for the organisation of public cultural and research events that will make the work of the graduate school accessible to the wider public.