Aktuelles

Das Graduiertenkolleg »Europäische Traumkulturen« twittert seit wenigen Wochen hier.

Interview mit Prof. Dr. Manfred Engel

Ein Interview mit Prof. Dr. Manfred Engel zur Rolle der Träume in der Literatur- und Kulturgeschichte, zu lesen in der Südwestpresse vom 3. November 2018.

Vierte erfolgreiche Verteidigung der Dissertationsschrift

 

Die ehemalige Kollegiatin, Katina Baharova verteidigte am 22. Oktober 2018 erfolgreich ihre Dissertationsschrift »Der Traum in der neueren russischen Lyrik. Elena Švarc, Ol’ga Sedakova und Gennadij Ajgi« an der Universität des Saarlandes (Erstbetreuerin: Prof. Dr. Henrieke Stahl; Zweitbetreuerin: Prof. Dr. Patricia Oster-Stierle). Sie ist damit die vierte Kollegiatin des Graduiertenkollegs »Europäische Traumkulturen«, die das Promotionsverfahren abgeschlossen hat.

 

Die Mitglieder des Graduiertenkollegs »Europäische Traumkulturen« gratulieren der Promovendin ganz herzlich und wünschen ihr weiterhin alles Gute.

 

Veranstaltungen im WiSe 2018/2019

Gastvortrag

Dr. Christian Bachmann (Ruhr-Universität Bochum)

 

»Träumen rahmen. Zu einer graphisch-narrativen Strategie in Bildergeschichten und Comics um 1900«

 

5. Dezember 2018 | 18–20 Uhr | Campus C5 3 | Raum 3.24

 

Um 1900 entwickelt sich der Comic als neue Erzählform in US-amerikanischen Tageszeitungen. Zeichensystem, Erzähl- und Darstellungsweisen sowie Themen- und Figurenrepertoire entstehen jedoch nicht in einem Vakuum, sondern in Fortsetzung einer langen visual-satirischen Tradition. Vor diesem Hintergrund sollen die Darstellungsweisen von Träumen in der Bildsatire, in Bildergeschichten und im Comic skizziert werden, die um 1900 eine beinahe selbstevidente Rolle spielen.

 

Alle Interessierten sind herzlich dazu eingeladen.

Gastvortrag

Prof. em. Dr. Dr. Claus-Artur Scheier (TU Braunschweig)

 

»›Wunder von Ferne oder Traum‹ – Überlegungen zur virtuellen Realität«

 

8. Januar 2019 | 18–20 Uhr | Campus C5 3 | Raum 3.24

 

Die industrielle Revolution hat von Anfang an auch die natürliche Traumdisposition des modernen Menschen, die »Fabrikware der Natur« (Schopenhauer) ergriffen, den Traum industrialisiert und seinen tradierten Begriff funktionalisiert (Freud). Daraus resultierte eine neue Form der Produktion: die Simulation, und ein neuer Typ hochtechnischer Produkte: die virtuellen Welten. Wie unterscheiden sich Traum und virtuelle Realität? Dieser Frage wird Prof. em. Dr. Claus-Artur Scheier in seinem Vortrag auf den Grund gehen.

 

Alle Interessierten sind herzlich dazu eingeladen.