Dreizehnte erfolgreiche Verteidigung der Dissertationsschrift

Die Post-Doktorandin Laura Vordermayer verteidigte am 6. Oktober 2021 erfolgreich ihre Dissertationsschrift »Literarische Traumnotate in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Untersuchungen zu Georges Perec, William S. Burroughs, Ingeborg Bachmann und Michel Butor«  (Prüfer*innen: Prof. Dr. em. Manfred Engel und Prof. Dr. Christiane Solte-Gresser von der Universität des Saarlandes). Sie ist damit die dreizehnte Kollegiatin des Graduiertenkollegs »Europäische Traumkulturen«, die das Promotionsverfahren abgeschlossen hat. Die Mitglieder des Graduiertenkollegs »Europäische Traumkulturen« gratulieren der Promovendin ganz herzlich und wünschen ihr weiterhin alles Gute.

Gesamtübersicht zu Veranstaltungen im Sommersemester 2021

Restitution, Reparationen, Reparation – Wege zu einer neuen Weltgesellschaft?

9.–13. September 2021 | Villa Vigoni

 

Das Exzellenzlabor Europa wurde im Jahr 2021 von der Universität des Saarlandes und der Villa Vigoni e. V. – Deutsch-Italienisches Zentrum für den Europäischen Dialog gegründet und wird am Cluster für Europaforschung der Universität des Saarlandes koordiniert. Im Rahmen der Kooperation finden jedes Jahr gemeinsame Aktivitäten statt, die dem wissenschaftlichen Austausch zu Europathemen dienen. Im Fokus steht dabei insbesondere die Reflexion von Europa und seiner Beziehungen zur Welt. Mit der Kooperation soll ins-besondere auch der wissenschaftliche Nachwuchs gefördert werden.

 

Das Exzellenzlabor Europa 2021 steht unter dem Titel „Restitution, Reparationen, Reparation – Wege zu einer neuen Weltgesellschaft?“ und widmet sich der Frage nach den ethischen Konsequenzen, die mit dem Ruf nach materiellen Reparationen verbunden sind: (Wie) kann Reparation gedacht werden, wenn sie nicht materiell aufwiegen kann, was zerstört wurde, aber auch kein rein symbolischer Akt sein soll? In verschiedenen Sektionen geht es um die Grenzen und Möglichkeiten einer multidirektionalen Erinnerungskultur. Hierfür werden verschiedene historische Konstellationen in den Blick genommen, in denen Verbrechen gegen die Menschlichkeit die Humanität als solche erschüttert haben. So soll die Sommerakademie einen Raum bieten, Europa und seine Weltrelationen neu zu denken.

 

Konzept und Organisation: Mario Laarmann, Carla Seemann und Laura Vordermayer

 

Das Programm finden Sie hier.

Dreams and the Animal Kingdom in Culture and Aesthetic Media

International Conference

 

23-25 September 2021 – online (Zoom)

 

Animal dreams — dreams of animals, by animals, and inspired by animals — have concerned poets, novelists, mythographers, fabulists, dramatists, painters, musicians, choreographers, filmmakers, and writers of short fictions. Animal dreams have, in fact, become embodiments of the traversal of genres by thinkers, scientists, and writers whose fictions have been inspired by the possibilities of myth, fable, allegory, hybridity, monstrosity, and symbolic hallucination. Animal dreams span all the arts, and they also extend into the worlds of philosophy and even the borders of scientific metaphor. Dreams and dream-images of animals transcend cultures and are frequently taken as avatars, portentous spirits, or disguised divinities. Despite the prevalence of animal dreams across a panoply of genres, media, and cultures, the topic has so far been neglected even by those who have pioneered the emerging fields of animal studies and dream studies.

 

In accordance with the concept of Saarland University’s research centre ‘European Dream-Cultures’, which investigates the literary, aesthetic, media and cultural histories of the dream, this international conference pursues the subject of ‘Dreams and the Animal Kingdom’ across different genres, cultural epochs, and aesthetic media. The conference speakers come from diverse disciplines, and their contributions investigate cultural or aesthetic representations of dreams of/by mammals, aquatic fauna, insects, birds, serpents, hybrid mythological creatures, as well as fabulous, fantastical, or cryptozoological denizens of the animal kingdom.

 

Link to the Conference Website

Öffentliche Ringvorlesung im Sommersemester 2021

Ästhetische Traumdarstellungen im europäischen Kontext. Theorien – Methoden – Analysen

 

Seit 2015 erforscht das DFG-Graduiertenkolleg »Europäische Traumkulturen« der Universität des Saarlandes die Kultur- und Wissensgeschichte des Traums und die ästhetische Gestaltung von Träumen in verschiedenen Künsten und Medien (Malerei, Musik, Literatur, Film u.a.). Zum Start der dritten und letzten Promovierenden-Generation des Kollegs im April 2021 vermittelt die Ringvorlesung die wissenschaftlichen Grundlagen, mit denen wir Traum als Produkt kultureller Arbeit und ästhetischer Konstruktion untersuchen. Die am Kolleg beteiligten Promovierenden, Post-Docs und Professor*innen sowie ausgewiesene Expert*innen aus dem In- und Ausland bieten dabei einen Überblick über die Wissensgeschichte des Traums seit der Antike und stellen unterschiedliche (inter)disziplinäre Methoden zur Analyse von Traumdarstellungen vor, von der Narratologie, über die Diskursanalyse und die Hermeneutik bis hin zur Wahrnehmungs- und Rezeptionsästhetik. Darüber hinaus werden zahlreiche (inter)mediale künstlerische Analyse-Beispiele aus verschiedenen inner- und außereuropäischen Kulturräumen, z.B. zum Träumen im Hörbuch, im Kino oder in Bilderbüchern, beleuchtet.

 

Anmeldungen bitte an: traumkulturen@uni-saarland.de

Zwölfte erfolgreiche Verteidigung der Dissertationsschrift

Die assoziierte Doktorandin, Melissa Kunz, verteidigte am 28. Juni 2021 erfolgreich ihre Dissertationsschrift »Formen und Funktionen des Träumens in der griechischen Philosophie« an der Universität Leipzig (Prüfer*innen: Prof. Dr. Kurt Sier von der Universität Leipzig und Prof. Dr. Peter Riemer von der Universität des Saarlandes). Sie ist damit die zwölfte Kollegiatin des Graduiertenkollegs »Europäische Traumkulturen«, die das Promotionsverfahren abgeschlossen hat.

 

Die Mitglieder des Graduiertenkollegs »Europäische Traumkulturen« gratulieren der Promovendin ganz herzlich und wünschen ihr weiterhin alles Gute.

Elfte erfolgreiche Verteidigung der Dissertationsschrift

Die assoziierte Doktorandin, Angela Calderón Villarino, verteidigte am 17. Dezember 2020 erfolgreich ihre Dissertationsschrift »Le voyage rêvé ou le rêve en voyage. Reise-, Wahn- und Traumkonfigurationen als Poetik Nervals« an der Universität Heidelberg (Prüfer*innen: Prof. Dr. Gerhard Poppenberg von der Universität Heidelberg und Prof. Dr. Christiane Solte-Gresser von der Universität des Saarlandes). Sie ist damit die elfte Kollegiatin des Graduiertenkollegs »Europäische Traumkulturen«, die das Promotionsverfahren abgeschlossen hat.

 

Die Mitglieder des Graduiertenkollegs »Europäische Traumkulturen« gratulieren der Promovendin ganz herzlich und wünschen ihr weiterhin alles Gute.