Gesamtübersicht zu Veranstaltungen im Wintersemester 2020/21

Aktuelles

Call for papers: Der Traum vom Berg. Berge in ästhetischen Traumdarstellungen zwischen Symbolik und Erfahrungsraum.

24.-25.06.2021 | Saarland University | Saarbrücken (Germany)

Internationale und interdisziplinäre Tagung organisiert von Sophia Mehrbrey in Kooperation mit dem DFG-Graduiertenkolleg »Europäische Traumkulturen«

 

Link to English and French version

 

In der literarischen wie kinematographischen Darstellung werden Berge, und insbesondere Hochgebirge, sowohl zu nationalen Symbolen als auch zu regionalen Identitäts-Orten. Doch auch auf individueller Ebene kann die Lebens- und Erfahrungswelt der Berge eine identitätsstiftende Rolle einnehmen. Dabei fällt auf, dass der Einfluss der Berge auf die Erfahrungsweisen des Selbst vor allem im Unterbewussten offenbar wird. Gerade im Traum nimmt der Berg, symbolisch oder als konkrete Erfahrungswelt, eine imposante Rolle ein. Die anstehende Tagung macht es sich daher zur Aufgabe, die verschiedenen Facetten und Funktionen des Erträumens der Berge in Literatur und Film zu untersuchen.

 

Einerseits gilt es, mit Blick auf klassische Traumdeutungsansätze der Psychoanalyse, zu untersuchen, welche Rolle dem Berg als symbolisch aufgeladenes Traumbild in verschiedenen kulturellen Kontexten zukommt. Vor allem in Hinblick auf das menschliche Unterbewusstsein ist der Berg nicht nur als zu erklimmender Gipfel, das Gebirge nicht nur als imposante Grenzmarkierung am Horizont, sondern auch deren Inneres in Form von natürlichen Höhlen und Grotten, ebenso wie künstlich gegrabenen Stollen, Bergwerken und Tunneln, interessant.

 

Generell scheint die Frage nach dem Bezug des Individuums zum Gebirge von elementarer Bedeutung. Spielt der Berg für ›native Bergbewohner‹, deren Welt seit Generationen durch die kantigen Felslinien beschränkt wird, eine grundlegend andere Rolle als für jene, die das Gebirge in der Sehnsucht nach Selbsterfahrung und einem Gefühl der Freiheit im Rahmen von Bergtouren, touristischen oder spirituellen Reisen aufsuchen?

 

Aus historischer Perspektive lohnt es sich schließlich, die Verknüpfung von Berg und Trauma zu diskutieren. Narrative über die Alpen zeigen, wie sich im Krieg der Kampfalltag und die Rauheit der topologischen Begebenheiten verschränken und so die traumatische Erfahrung potenzieren. Gleichzeitig kann der Traum zum einzigen Begegnungsort von Vertriebenen mit ihren Ahnen oder der verlorenen Heimat werden. Schlussendlich kann man auch auf von Halluzinationen geprägte Höhenrauscherfahrungen als onirisches Grenzphänomen verweisen, welches in besonderer Weise von den topologischen Eigenheiten abhängig ist.

 

Die Ausschreibung richtet sich an WissenschaftlerInnen aus den Bereichen Kunst-, Kultur-, Theater-, Film-, Medien-, und Literaturwissenschaften.

 

Schicken Sie Ihren Vorschlag bitte bis zum 25.11.2020 als Exposé mit einem Umfang von maximal 3.000 Zeichen in deutscher, englischer oder französischer Sprache zusammen mit einem kurzen Lebenslauf als Word-Datei an: sophia.mehrbrey(at)uni-saarland.de

Veranstaltungen im November

Karrieretag 2020

 

Wohin nach der geisteswissenschaftlichen Promotion?

16. November 2020, 9.00 Uhr bis 16.30 Uhr | Digital (Microsoft Teams)

 

Das Programm können Sie hier herunterladen.

 

Der Karrieretag 2020 soll den Kollegiat*innen des DFG-Graduiertenkollegs »Europäische Traumkulturen« und anderen Promovierenden der Universität des Saarlandes eine erste Orientierung beim Einstieg in das Berufsleben nach der geisteswissenschaftlichen Promotion bieten. Dabei werden sowohl Wege in die freie Wirtschaft vorgestellt, als auch Fördermöglichkeiten erörtert, die einen Verbleib an der Hochschule ermöglichen.

 

Bitte melden Sie sich bis zum 11. November 2020 unter traumkulturen(at)uni-saarland.de für diese Veranstaltung an!

Veranstaltungen im Dezember

In the last four years Linda Koncz recorded more than a thousand audio-visual interviews with people in England, Portugal and Hungary describing what they dreamt at night. She co-created the site www.dreampire.com, an online collection of dreams. There is a wide range of recurrent cultural figures. Indiana Jones, Michael Jackson, and Hitler often appear in the collection. For her Ph.D. in Cultural Studies at Universidade Católica, Lisbon, Linda Koncz is analysing the influence of cinema on dreams. She is focusing on dreams with film references.

Important questions of the research project and of the guest lecture are: How do people integrate a segment from a film they watched into a dream? How do the two visual languages - film and dream - incorporate each other? How can analysing contemporary dream reports and representation in films add to the oneiric theory?

 

Bitte melden Sie sich bis zum 25. November 2020 unter traumkulturen(at)uni-saarland.de für diese Veranstaltung an!

Call for papers: Dreams and the Animal Kingdom in Culture and Aesthetic Media

23-25 September 2021 | Saarland University | Saarbrücken (Germany) 

International and Interdisciplinary Conference held by the Research Centre ‘European Dream-Cultures’, funded by the German Research Foundation (DFG)

 

Animal dreams — dreams of animals, by animals, and inspired by animals — have concerned poets, mythographers, fabulists, dramatists, painters, musicians, choreographers, filmmakers, and writers of short fictions. Animal dreams have, in fact, become embodiments of the traversal of genres by thinkers, scientists, and writers whose fictions have been inspired by the possibilities of myth, fable, allegory, hybridity, monstrosity, and symbolic hallucination. Animal dreams span all the arts, and they also extend into the worlds of philosophy and even the borders of scientific metaphor. Dreams and dream-images of animals transcend cultures and are frequently taken as avatars, portentous spirits, or disguised divinities. Despite the prevalence of animal dreams across a panoply of genres, media, and cultures, the topic has so far been neglected even by those who have pioneered the emerging fields of animal studies and dream studies.

 

In accordance with the concept of Saarland University’s research centre ‘European Dream-Cultures’, which investigates the literary, aesthetic, media and cultural histories of the dream, this international conference will pursue the subject of ‘Dreams and the Animal Kingdom’ across different genres, cultural epochs, and aesthetic media. We invite proposals for papers (20 minutes plus time for questions and discussion), pre-constituted panels (three papers of 20 minutes each plus time for discussion), or workshops/roundtables (concentrating on more practical aspects such as research methods, creative practice, teaching) from researchers in the disciplines of art, theatre, film, media, music and literary studies, as well as history, philosophy and other related fields. Contributions should investigate cultural or aesthetic representations of dreams of/by mammals, aquatic fauna, insects, birds, serpents, hybrid mythological creatures, as well as fabulous, fantastical, or cryptozoological animals or other denizens of the animal kingdom, broadly conceived. In accordance with our desire to create a growing and collegiate network of dream-researchers, our aim will be to avoid parallel sessions at the conference, so that participants can hear all papers and take part in all discussions of their choosing.

 

Possible topics include (but are not limited to):

  • An author’s particular dreams about one or more animals
  • A single image involving a species interpreted variously in different cultural settings
  • Thematic approaches to dreams about various fauna
  • Representations of dreaming animals
  • The presence of animals in dream interpretation manuals
  • Media and multimedia sensitivity in artistic visions of animal dreams or dreaming animals
  • Dreams involving fabulous or mythic creatures
  • Historical or Art Historical consequences related to dreams about animals 

 

Please submit your proposal as a Word file to traumkulturen@uni-saarland.de no later than 15 January 2021. Please describe your project – in English, German, or French – in an abstract not exceeding 200 words and include a short, topic-appropriate CV. For proposals for panels, workshops, or roundtables, please include such a CV for each panellist/participant. 

 

Since this international conference is aimed at researchers from different countries and cultures, the official conference language will be English, but papers may be presented in English, German, or French.

 

We anticipate the inclusion of cultural events in our programme, and plan to organise a sightseeing trip to nearby places of interest. Please note the Dream-Cultures website (http://www.traumkulturen.de/veranstaltungen/konferenzen-co.html) for up-to-date details such as keynote presentations.

 

Following the conference, we will publish selected contributions in an edited volume.