Stellenausschreibungen

 

Öffentliche Stellenausschreibungen des Graduiertenkollegs »Europäische Traumkulturen«

In der Philosophischen Fakultät, in der das DFG-Graduiertenkolleg »Europäische Traumkulturen« (GRK 2021) verankert ist, sind zum 01.04.2018 folgende Arbeitsplätze zu besetzen:

 

Kennziffer W1243: 10 wissenschaftliche Mitarbeiterinnen bzw. wissenschaftliche Mitarbeiter (10 Doktorandinnen/Doktoranden)

Dienstort: Saarbrücken

Einstellung möglichst ab: 01.04.2018

Beschäftigungsumfang: 65 % der tariflichen Arbeitszeit

Beschäftigungsdauer: 18 Monate (ggf. Verlängerung um weitere 18 Monate) 

 

Aufgaben:

Literatur-, film-, medien-, kunst-, musik- oder kultur­wissenschaftliche Forschungs­tätig­keit im Um­kreis des Themas der traum­spezifischen Ästhetiken und Poetiken in den euro­päischen Kul­turen der Nach-Antike unter Berück­sichtigung der Wechsel­wirkungen zwischen Traum­ästhetik, kulturellem System und Wissens­geschichte. Gelegenheit zur eigenen wissenschaftlichen Weiterbildung (Promotion) wird gegeben.

 

Zwin­gende Ein­stellungs­voraus­setzung ist ein wissen­schaftlicher Hoch­schul­abschluss (Staats-, Magister- oder Master-Examen) in einer literatur-, kunst-, medien- oder kultur­wissenschaftlichen Disziplin.  

 

BewerberInnen mit folgenden Qualifikationsmerkmalen werden bevorzugt:

  • Exzellente Studienleistungen (Prädikatsexamen)
  • neben Deutsch Kenntnisse in zwei Fremdsprachen

 

Der Bewerbung sind folgende Unterlagen beizufügen:

  • ein maximal fünfseitiges deutschsprachiges Exposé eines eigenen Forschungsprojekts zum Thema »Europäische Traumkulturen« (mit einem Zeitplan für 36 Monate)
  • ein deutschsprachiges Motivationsschreiben (mit einem Themenvorschlag für einen wissenschaftlichen Workshop im Rahmen des Graduiertenkollegs)
  • ein Exemplar der letzten fachwissenschaftlich relevanten Studienabschlussarbeit
  • ein Lebenslauf
  • Kopien der relevanten Zeugnisse
  • ein Empfehlungsschreiben

 

Das Beschäftigungsverhältnis wird sich nach dem TV-L richten.

 

Die Universität des Saarlandes strebt nach Maßgabe ihres Gleichstellungsplanes eine Erhöhung des Anteils an Frauen in diesem Aufgabenbereich an. Sie fordert daher Frauen nachdrücklich auf, sich zu bewerben.

 

Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

 

Bewerbungen werden ausschließlich in elektronischer Form bis zum 20.11.2017 unter Angabe der Kennziffer W1243 erbeten an: Prof. Dr. Christiane Solte-Gresser: traumkulturen@uni-saarland.de

 

 

 

 

Saarbrücken, 19.12.2015

 

An der Universität des Saar­landes wird zum 1. April 2015 ein Graduierten­kolleg zum Thema »Europäische Traum­kulturen« ein­ge­richtet (GRK 2021). Es widmet sich der Frage, wie Träume im euro­päischen Kultur­raum vom Mittel­alter bis in die Gegen­wart in Kunst und Kul­tur dar­ge­stellt werden. Forschungs­gegen­stand sind ästhetische Traum­dar­stellungen (Literatur, Malerei, Foto­grafie, Film und Musik) sowie die Literatur- und Kultur-/Medien­geschichte des Traums. Unter­sucht werden sollen die je­weiligen Wechsel­wirkungen zwischen Traum­ästhetik, Kultur und Wissens­geschichte. Ge­fragt wird nach dem Traum als Pro­dukt ›kul­tureller Arbeit‹ und ästhetischer Kon­struktion. Das Qualifizierungs­konzept zielt sowohl auf Aus­bildung der wissen­schaftlichen Fähig­keiten im engeren Sinne als auch auf die Vor­bereitung für die Berufs­tätigkeit im außer­universitären Kultur- und Medien­betrieb. In­tendiert ist eine in den Geistes­wissenschaften bisher selten praktizierte Kultur des gemein­samen Forschens und Lernens, welche durch die starke the­matische Fokussierung des Kollegs be­fördert wird. Die mentorielle Be­treuung nutzt das Oxforder Viva-Modell, welches einen zügigen Ab­schluss der Promotion gewähr­leistet. Er­weitert werden die Qualifikationen der DoktorandInnen durch den Wahl­pflicht-Bereich der kulturellen Praxis. Hier organisieren die KollegiatInnen selbst­verantwort­lich Kultur- und Wissenschafts­ver­anstaltungen, welche die Ar­beit des Kollegs einer breiten Öffentlich­keit zu­gänglich machen.  

 

Im Rahmen des Kollegs werden zum 01.04.2015 ausgeschrieben:  

 

zehn DoktorandInnen-, eine PostdoktorandInnen- und eine Koordinationsstelle  

 

In der Philo­sophischen Fakultät I und Philo­sophischen Fakultät II der Universität des Saar­landes (Forschungs- und Qualifizierungs­programm »Europäische Traum­kulturen«) sind fol­gende Arbeits­plätze zu besetzen:

 

 

 

Kennziffer W895: 10 wissenschaftliche MitarbeiterInnen (10 DoktorandInnen)

Dienstort: Saarbrücken

Einstellung möglichst ab: 01.04.2015

Beschäftigungsumfang: 65% der tariflichen Arbeitszeit

Beschäftigungsdauer: 18 Monate (ggf. Verlängerung um weitere 18 Monate möglich)

 

Aufgaben:

Literatur-, film-, medien-, kunst-, musik- oder kultur­wissenschaftliche Forschungs­tätigkeit zu traum­spezifischen Ästhe­tiken und Poetiken in den euro­päischen Kul­turen der Nach-Antike unter Berück­sichtigung der Wechsel­wirkungen zwischen Traum­ästhetik, kul­turellem System und Wissens­geschichte.

 

Zwin­gende Einstellungs­voraus­setzung ist ein wissen­schaftlicher Hoch­schul­abschluss (Staats-, Magister- oder Master-Examen) in einer literatur-, kunst-, medien- oder kultur­wissenschaftlichen Disziplin.

 

BewerberInnen mit folgenden Qualifikationsmerkmalen werden bevorzugt:

  • exzellente Studienleistungen (Prädikatsexamen)
  • neben Deutsch (Kollegsprache) Kenntnisse in zwei Fremdsprachen.

 

Der Bewerbung sind folgende Unterlagen beizufügen:

  • ein maximal fünfseitiges deutschsprachiges Exposé eines eigenen Forschungsprojekts zum Thema »Europäische Traumkulturen« (mit Zeitplan; interdisziplinärer Ansatz erwünscht)
  • ein deutschsprachiges Motivationsschreiben (mit einem Themenvorschlag für einen wissenschaftlichen Workshop zu »Europäische Traumkulturen« unter Angabe zweier potenzieller Vortragender)
  • ein Exemplar der letzten fachwissenschaftlich relevanten Studienabschlussarbeit
  • ein Lebenslauf
  • Kopien der relevanten Zeugnisse
  • zwei Empfehlungsschreiben.

 

 

Kennziffer W900: ein(e) wissenschaftliche Mitarbeiterin bzw. wissenschaftlicher Mitarbeiter

Dienstort: Saarbrücken

Einstellung möglichst ab: 01.04.2015

Beschäftigungsumfang: tarifliche Arbeitszeit

Beschäftigungsdauer: 2 Jahre

 

Aufgaben:

Literatur-, film-, medien-, kunst-, musik- oder kultur­wissenschaftliche Forschungs­tätig­keit im Um­kreis des Themas der traum­spezifischen Ästhetiken und Poetiken in den euro­päischen Kul­turen der Nach-Antike unter Berück­sichtigung der Wechsel­wirkungen zwischen Traum­ästhetik, kulturellem System und Wissens­geschichte; 2 SWS wissen­schaftliche Lehre; orga­nisatorische Tätig­keiten in geringem Umfang.

 

Zwin­gende Ein­stellungs­voraus­setzung ist ein wissen­schaftlicher Hoch­schul­abschluss (Staats-, Magister- oder Master-Examen) in einer literatur-, kunst-, medien- oder kultur­wissenschaftlichen Disziplin.

 

BewerberInnen mit folgenden Qualifikationsmerkmalen werden bevorzugt:

  • Promotion im literatur-, kunst-, medien- oder kulturwissenschaftlichen Bereich (mit mindestens magna cum laude oder vergleichbarem internationalem Prädikat)
  • Erfahrung in der internationalen Wissenschaftskooperation
  • gute Deutschkenntnisse und Kenntnisse zweier weiterer Sprachen.

 

Der Bewerbung sind folgende Unterlagen beizufügen:

  • ein maximal zehnseitiges deutschsprachiges Exposé für ein eigenes Forschungsprojekt zum Thema »Europäische Traumkulturen« (mit Zeitplan)
  • ein Exemplar der Dissertation
  • ein Lebenslauf mit wissenschaftlichem Werdegang
  • Publikationsliste und Kopien der relevanten Zeugnisse
  • drei Vorschläge für themenbezogene Seminare (mit Vorschlägen für je eine Gastreferentin/einen Gastreferenten).

 

 

Kennziffer N722: Koordinator / Koordinatorin

Dienstort: Saarbrücken

Einstellung möglichst ab: 01.04.2015

Beschäftigungsumfang: tarifliche Arbeitszeit

Beschäftigungsdauer: 4,5 Jahre

 

Aufgaben:

An der Universität des Saarlandes ist vom 01.04.2015 bis 31.10.2019 in dem neu ein­gerichteten Forschungs- und Weiter­bildungs­programm »Europäische Traum­kulturen« die Stelle eines Koordinators/einer Koordinatorin zu ver­geben. Zu dem Programm gehören 18 wissen­schaftliche Mit­glieder/Mit­gliederinnen sowie 18 Promovierende und ein Post­doktorand/eine Postdoktorandin. Die Auf­gaben des Stellen­in­habers/der Stellen­in­haberin um­fassen:

 

  • Koordination des DFG-geförderten Forschungs- und Weiterbildungsprogramms »Europäische Traumkulturen«Konzeption und Umsetzung des Forschungs- und Qualifizierungsprogramms
  • Planung von wissenschaftlichen Veranstaltungen
  • Konzeption und Umsetzung von Auswahlverfahren zur Rekrutierung von Nachwuchswissenschaftlern
  • Durchführung von wissenschaftlichen Evaluationen der Aktivitäten im Kolleg
  • Gewährleistung des kollegspezifischen Qualitätsmanagements in Forschung und Lehre
  • Beteiligung an der Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten und Veröffentlichungen (z.B. Lektorat)
  • Verantwortung für die Öffentlichkeitsarbeit im Kolleg (Homepage etc.)
  • Betreuung einer kolleginternen wissenschaftlichen Online-Plattform
  • Planung und Kontrolle der Verwendung der Projektmittel auf Grundlage der Rahmenbedingungen des Drittmittelantrags und der DFG-Verwendungsrichtlinien.

 

Zwin­gende Ein­stellungs­voraus­setzungen sind – wissen­schaftlicher Hoch­schul­abschluss: Staats-, Magister- oder Master-Examen in einer literatur-, kunst-, medien- oder kultur­wissenschaftlichen Disziplin.

 

BewerberInnen mit folgenden Qualifikationsmerkmalen werden bevorzugt:

  • Erfahrungen in der Hochschulverwaltung/-administration
  • sehr gute EDV-Kenntnisse
  • sehr gute Englischkenntnisse
  • Französischkenntnisse.

 

Der Bewerbung sind folgende Unterlagen beizufügen:

  • Lebenslauf (in deutscher Sprache) mit wissenschaftlichem Werdegang und Angaben zu EDV- und Sprachkenntnissen
  • Kopien der relevanten Zeugnisse.

 

 

Die Be­schäftigungs­ver­hältnisse wer­den sich nach dem TV-L rich­ten. Voll­zeit­stellen sind grund­sätzlich teil­bar (§ 7 Abs. 1 TzBfG). Die Universität des Saar­landes strebt nach Maß­gabe ihres Gleich­stellungs­planes eine Er­höhung des An­teils an Frauen in diesem Auf­gaben­bereich an. Sie for­dert daher Frauen nach­drücklich auf, sich zu be­werben. Schwer­be­hinderte werden bei gleicher Eignung be­vor­zugt be­rück­sichtigt.    

 

Schrift­liche Be­werbungen werden bis 02.02.2015 un­ter An­gabe der ent­sprechenden Kenn­ziffer erbeten an: 

 

Universität des Saarlandes

Frau Prof. Dr. Christiane Solte-Gresser

Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft

Campus C 5.3

66123 Saarbrücken  

 

Bewerbungs­unter­lagen wer­den nicht zurück­gesandt, bitte reichen Sie nur Kopien ein und ver­zichten Sie auf Hef­ter o.Ä.